Rheine siegt in den letzten Minuten

Am gestrigen Sonntag Abend (18.02.) empfing man die Ice Cats aus Rheine in heimischer Halle und das Spiel war von Anfang an ein Anderes als es noch im Hinspiel zu sehen war. Zwar konnte man mit gerade mal 2 Reihen und sehr geschwächt in die Partie gehen, aber der Einsatz stimmte. Rheine spielte schnelles Hockey, wurde allerdings durch das hervorragende Stellungsspiel immer wieder im Aufbau gestört und den besseren Auftakt erwischten dann die Gastgeber, die mit Konstantin Smirnov nach nur 4 Spielminuten in Führung gingen. Der Vorsprung hielt allerdings nur wenige Minuten, da nutzte Rheine einen Wechselfehler in der 7. Minute und verwandelte einen Schuss von der blauen Linie zum Ausgleich. Fairness und Schnelligkeit prägten das Spiel, dass zur Mitte des ersten Drittels auf die Seite der Ice Cats kippte, die ihrerseits einen zweiten Treffer erzielen konnten und somit mit einer knappen Führung in die Pause gingen.

Ebenso ausgeglichen gestaltete sich der zweite Spielabschnitt und Chancen gab es auf beiden Seiten. Zur Freude der Grizzlys und ihrer Zuschauer wurden diesmal die Bemühungen belohnt und man überwand den gegnerischen Torhüter gleich zwei Mal und drehte das Spiel durch die Tore von Frank Schyma und Borislav Blagoev. Strafen bis zu diesem Zeitpunkt – KEINE und zwar auf beiden Seiten!

Rheine sah sich zu Anfang des letzten Abschnitts einer starken Druckphase der Grizzlys gegenüber, die durch ein weiteres Tor belohnt wurde. Die Freude war allerdings nur von kurzer Dauer, da die Schiedrichter, die insgesamt eine sehr gute Leistung zeigten, auf Torraumabseits entschieden. Spielstand also wieder 3:2 zu Gunsten der Bergkamener. die Druckphase hielt bis zur 49. Minute als der erneute Ausgleich fiel. Die erste Strafzeit des Spiels brachte die Grizzlys dann erneut unter Druck und man kassierte auch noch das 4. Tor. Die Moral sichtlich gebrochen und das Momentum auf ihrer Seite spielte das Team aus Rheine jetzt viel befreiter und schob auch noch 2 weitere Treffer am Bergkamener Goali vorbei. Endstand somit 3:6 aus Sicht der Grizzlys. 

Kapitän der Ice Cats Andre Harms äußerte sich bei der Verabschiedung noch wie folgt: „Danke für das super Spiel. Es hätte auch ebenso gut anders herum ausgehen können.“

Die Moral und der Einsatz stimmte und auch spielerisch konnte man bis auf die letzten Minuten ein Spiel auf Augenhöhe sehen. „Man muss sich halt für gute Spiele auch irgendwann mal belohnen!“ so der Tenor aus der Kabine der Grizzlys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.